You are here
Home > Bundespolizei Berlin > Frauen in S-Bahn belästigt – Bundespolizei nimmt 32-Jährigen fest

Frauen in S-Bahn belästigt – Bundespolizei nimmt 32-Jährigen fest

BerlinTreptow – Köpenick/ Neukölln (ots) – Samstagmorgen belästigte ein 32-Jähriger zwei junge Frauen in einer S-Bahn der Linie S42 verbal. Ein 18-Jähriger griff couragiert ein, um die Frauen vor weiteren Belästigungen zu bewahren. Der 32-Jährige schlug daraufhin dem 18-Jährigen mit der Faust ins Gesicht.

Gegen 2:30 Uhr befanden sich die jungen Frauen in einer S42 zwischen den Bahnhöfen Sonnenallee und Neukölln, als der 32-Jährige sie verbal vulgär belästigte und zur Unterstützung seiner Aussagen sein Becken mit stoßenden Bewegungen in ihre Richtung bewegte. Ein 18-Jähriger aus Altglienicke beobachtete das Geschehen und forderte den 32-Jährigen auf, die Frauen nicht weiter zu belästigen. Dieser holte daraufhin unvermittelt aus und schlug dem 18-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Als dessen Begleiter daraufhin auch einschritt, um seinem Freund zu helfen, schlug der 32-Jährige auch auf ihn ein. Den beiden Männern gelang es schließlich, den 32-jährigen Angreifer am S-Bahnhof Neukölln auf dem S-Bahnsteig zu fixieren und Sicherheitskräfte der Bahn um Unterstützung zu bitten.

Alarmierte Bundespolizisten nahmen den alkoholisierten und aggressiven 32-Jährigen aus Friedrichshagen fest und nahmen ihn mit auf die Dienststelle. Nach Abschluss aller Maßnahmen und Einleitung von Ermittlungsverfahren setzten die Beamten ihn wieder auf freien Fuß.

Die beiden belästigten jungen Frauen fuhren unterdessen mit der S-Bahn unerkannt weiter. Sie werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Im Zuge des Ermittlungsverfahrens sucht die Bundespolizei weiterhin nach Zeugen, die Hinweise zu ihrer Identität geben können. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter der Rufnummer 030 / 297779 – 0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Zudem kann auch die kostenlose Servicenummer der Bundespolizei (0800 / 6 888 000) genutzt werden.

Quelle für Text: www.polizeipresse.de

Schreibe einen Kommentar

Top