You are here
Home > Bundespolizei Berlin > Nach Stich mit abgebrochener Flasche – Opfer schwer verletzt

Nach Stich mit abgebrochener Flasche – Opfer schwer verletzt

Berlin-Adlershof (ots) – Im Rahmen einer Auseinandersetzung mit einem Unbekannten am Mittwochabend ist ein junger Mann durch einen Stich mit einem abgebrochenen Flaschenhals schwer verletzt worden. Die Bundespolizei sucht nun nach Zeugen der Tat.

Gegen 23 Uhr rempelte ein unbekannter Mann einen 26-Jährigen auf dem S-Bahnhof Adlershof an. Darüber gerieten Beide in Streit. Eine weibliche Zeugin, die sich ebenfalls auf dem Bahnsteig befand, versuchte noch schlichtend einzugreifen, was aber misslang. Im weiteren Verlauf nahm der als 20- 25 Jahre alt beschriebene Mann eine auf dem Boden stehende Bierflasche, schlug den Flaschenboden ab und stach auf sein Gegenüber ein. Der Stich mit der Flasche traf den in Weißensee wohnenden Mann in die linke Halshälfte. Der unbekannten Zeugin gelang es, den Angreifer von einem weiteren Zustechen, zu welchem er bereits ausgeholt hatte, abzuhalten und ihn in den Fahrstuhl zu drängen.

Der Täter flüchtete vom dem Bahnhof. Eintreffende Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr versorgten den 26-Jährigen und brachten ihn in ein Berliner Krankenhaus. Aufgrund der schwere der Verletzung befindet er sich in intensivmedizinischer Behandlung.

Die engagierte unbekannte Zeugin verließ ebenfalls den Bahnhof in unbekannte Richtung.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen und sucht nun nach weiteren Zeugen der Tat:

Wer hat am Mittwoch gegen 23 Uhr auf dem Bahnhof Adlershof eine Auseinandersetzung beobachtet? Wer kann Angaben zu den beteiligten Personen machen? Der Täter wird durch Zeugen wie folgt beschrieben:

20-25 Jahre alt, männlich, blonde Haare, Größe: 1,75 – 1,80 m, sportliche Figur, Dreitagebart, graue Sportjacke, dunkelblaue Jeans, schwarzes „Hip-hop Basecap“ mit Applikation im Stirnbereich. Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Hotline 0800/6888000 und unter der Berliner Rufnummer 030/2977790 entgegen.

Quelle für Text: www.polizeipresse.de

Schreibe einen Kommentar

Top